Inhalte und Ziele Die Herausbildung des Bewusstseins im Umgang mit natürlichen Ressourcen unserer Umwelt ist das Hauptziel der Umweltwerkstatt im Jugendkulturzentrum Wolgast. Umwelterziehung konzentriert sich - im Kontext schulischer Bezüge - auf die Vermittlung von Sachinhalten und Fachwissen sowie auf Natur-Erfahrungen. In diesem Sinne ist die Umwelterziehung als „ästhetische Bildung“ zu verstehen. Deren Merkmale sind:

Erziehung zur Wahrnehmungs-, Empfindungs- und Genussfähigkeit,
Naturbezug (lustvolle und sinnliche Naturerfahrung),
Subjektbezug,
 

praktische Naturerfahrung.  

 

Im Mittelpunkt dieser Umwelterziehung als „ästhetischer Bildung“ steht das Subjekt in seinem spezifischen Bezug zur Umwelt. Es geht hier vorrangig um die Vermittlung subjektiver Wahrnehmungs- und Empfindungsqualitäten, die zu einem neuen Naturverständnis führen sollen. Aus einer individuellen sinnlichen Naturaneignung sollen Konsequenzen für die Bewältigung der Umweltproblematik erwachsen. Gesellschaftliche Zusammenhänge werden in dieser Konzeption weniger berücksichtigt, ergeben sich aber in weitergehenden schulischen Diskussionen bzw. Vertiefungen.    

     

Kooperationspartner Die Umweltwerkstatt im Jugendkulturzentrum arbeitet unter Einbindung aller anderen Medien und Werkstätten. Mögliche Kooperationspartner sind hier die Wolgaster Schulen (insbesondere die Regionale Schule  „C.W.B. Heberlein“ als Umweltschule), El Mundo e.V. Wolgast, Tierpark Wolgast. 

     
 

Ansprechpartner: Hanna Stackelberg

Aktuelles Projekt: 1) Fairer Handel /Schulweltladen

2) Dokumentarfilm über gesunde Ernährung in unserer Region und in der so genannten Dritten Welt

Kooperation mit dem Institut für neue Medien Rostock und ROK TV (Christian Dzubiel)
   
   
Hanna Stackelberg